Preisvergleich-Banner

    UNTERNEMHENS-

    FILME IM PREIS-

    VERGLEICH


360 Grad Video - Literaturverfilmung eines Friedrich Rückert Gedichts

Sie produzieren Unternehmensfilme, sind aber noch kein Kooperationspartner von renferenz film?
Dann melden Sie sich jetzt hier!

Meine Herangehensweise

Oben sehen Sie die erste 360° Grad Video Produktion aus dem Hause referenz film. Es ist ein studentisches Nachwuchsprojekt von mir. Ich durfte mich im Rahmen meines Praktikums u.a. mit der Verfilmung zweier Strophen des Gedichtes “Liebesfrühling” von Friedrich Rückert auseinandersetzen. Meine Aufgabe war es, das Gedicht filmisch vor dem Rückert Denkmal am Schweinfurter Marktplatz umzusetzen. Wie genau ich das machen wollte, durfte ich mir frei aussuchen. Ich entschied mich für den Kontrast, so etwas altehrwürdiges wie ein Gedicht aus dem 19. Jahrhundert mit so etwas Modernem wie einer 360° Grad Kamera umzusetzen. Was mir die Möglichkeit bot, mich mit der 360° Grad Technik zu befassen. Also habe ich angefangen, mich genauestens über die 360° Grad Video Kamera von referenz film und die dazugehörige Software zu informieren und mich an ihr auszuprobieren.

Die Herausforderungen bei einem 360° Grad Video

Beim Dreh mit einer 360° Grad Kamera gibt es so einiges, was man beachten muss. Kurz zur Erklärung: Eine 360° Grad Kamera filmt alles um sie herum, vorne wie hinten, rechts wie links, oben wie unten. Also ist in einem 360° Grad Video auch alles, was um die Kamera herum geschieht, zu sehen. Kurze Faustregel: Kannst Du die 360° Grad Kamera sehen, kann sie Dich auch sehen. Das bedeutet, man kann nicht wie gewohnt, die Regie hinter der Kamera verstecken. Gleiches gilt für Scheinwerfer und co. Man kann sie allerdings als Teil des Sets tarnen. Der Regisseur ist beispielsweise ein Passant und zum Beleuchten benutzt man Lichtquellen wie Nachttischlampen, eine Deckenleuchte usw., die man dem Zuschauer glaubwürdig als Teil des Sets verkaufen kann. So ein Dreh erfordert eine noch genauere Planung als ein normaler Dreh. Natürlich ist man wie bei jedem anderen Außendreh auch vom Wetter abhängig.
 Zur Kamera kann ich folgendes sagen: Sie besteht aus zwei gegenüberliegenden Weitwinkellinsen, die jeweils in einem Blickwinkel von bis zu 220 Grad aufzeichnen. Diese Aufzeichnungen werden dann digital zu einem 360° Grad Video zusammengefügt. Das Zusammenfügen hat zwangsläufig eine sogenannte “Stitching-Naht” zufolge. Sie fällt im fertigen Film zwar nicht stark auf, irritiert den Zuschauer aber ein bisschen, wenn Aktionen genau in dieser “Naht” stattfinden.

Eine 360° Grad Kamera auf einem, eigens dafür angefertigten Stativ, welches mit Gewichten stabilisiert ist.

Eine weitere spannende Herausforderung ist es, das richtige Stativ zu finden. Erst einmal ist eine große Stativplatte aufgrund der unmittelbaren Nähe zu den starken Weitwinkellinsen, zu bildfüllend. Zur Erklärung: Bei weitwinkligen Linsen wirkt alles, was nah an der Kamera steht, sehr groß und nimmt viel Platz im Bild ein, während alles, was weiter weg von der weitwinkligen Kamera steht, sehr klein wirkt. Dies hat auch zur Folge, dass Entfernungen größer wirken als in der Realität. Bei einem normalen Dreibeinstativ sieht man im fertigen Film auch die Beine, was unserer Meinung nach zu vermeiden ist. Das optimale Stativ ist also eine Art selbststehendes Einbeinstativ, mit einem nicht allzu großen, aber stabilen Fuß und einer dünnen Stange, an der man die 360° Grad Kamera anbringt. Bei dieser Konstruktion sieht man zwar auch noch ein klein bisschen den Fuß, diese Problematik kann aber umgangen werden, indem man digital eine Grafik an entsprechender Stelle einfügt.


Mein Konzept

Nun zu meinem Konzept: Die 360° Grad Kamera steht in Schweinfurt vor dem Friedrich Rückert Denkmal. Um die Kamera herum liegen zwölf Schilder mit der Rückseite nach oben. Im Bereich der Stitching-Naht liegt natürlich kein Schild. Auf den Vorderseiten der Schilder stehen in zwölf verschiedenen Sprachen “Ich liebe dich” und auf den Rückseiten sind Herzen. Eine weibliche Darstellerin und ein männlicher Darsteller, welche beide unauffällig in Schwarz gekleidet sind, sitzen parallel versetzt vor den Schildern. Sie drehen die Schilder langsam um und interagieren mit ihnen um die 360° Grad Kamera herum. Am Ende sind alle Schilder umgedreht und die Darsteller entfernen sich in entgegengesetzte Richtungen. Unter der 360° Grad Kamera am Boden ist eine Herz-Grafik zu sehen, die digital eingefügt ist und nicht nur den Stativfuß, sondern auch das dort versteckte Mikro, das den Atmoton aufnimmt, verdeckt.

 
 
 Zur Vertonung: Zu romantischer Gitarrenmusik lesen jeweils versweise abwechselnd eine weibliche und eine männliche Stimme das Gedicht vor, um die Liebe und Bindung zwischen Mann und Frau zu verdeutlichen. Zusätzlicher Atmo Ton der Szenerie verleiht dem Video eine gewisse Tiefe.
 Um den richtigen Abstand herauszufinden, in dem die Darsteller um die 360° Grad Kamera laufen müssen, haben wir das Ganze schon einmal im Studio geprobt. Die Schilder sollten schließlich lesbar sein, den Zuschauer aber auch nicht erschrecken, indem sie zu nahe und demnach zu groß ins Bild gehalten werden. (Die Besonderheiten der weitwinkligen Linsen sind ja bereits bekannt.) Den Tonmix, bis auf die Beimischung des Atmotons, habe ich bereits im Vorfeld angefertigt, um den genauen Timecode zu definieren, in welchem das Geschehen ablaufen muss. Schließlich gibt hier die Tonspur die Filmlänge vor.


Ein Screenshot aus unserem 360° Grad Video zum Valentinstag. Links oben ist das Friedrich-Rückert-Denkmal aus Schweinfurt zu sehen. In der Mitte übergibt ein in schwarz gekleideter junger Mann an eine in schwarz gekleidete junge Frau ein Schild, auf dem in Koreanisch "Ich Liebe Dich" steht. Gleichzeitig übergibt die Frau dem Mann ein Schild auf dem "Je t'aime" steht. Unten links ist eine rote Herzgrafik zu sehen. Oben rechts ist ein blaugelbes Logo, auf dem 360° steht, zu sehen.

Die Umsetzung

Aufgrund schlechten Wetters waren wir leider gezwungen, den Dreh dreimal zu verschieben. Letzten Sonntag zeigte sich das Wetter dann aber gnädig und bescherte uns einige Stunden Sonnenschein, die wir für unseren Dreh nutzten. Mit dem notwendigen Equipment fanden wir uns auf dem Schweinfurter Marktplatz ein und ich richtete die 360° Kamera am Rückert Denkmal ein. Die Schilder wurden kreisförmig auf den Boden um die Kamera herum bereit gelegt und das externe Aufnahmegerät für den Atmoton wurde am Fuße des Stativs befestigt, um später durch die eingefügte Grafik verdeckt zu werden. Nachdem alle Vorbereitungen getroffen waren, nahmen die Darsteller ihre Anfangspositionen ein. Auch die Redakteurin - getarnt als Passantin- platzierte sich einige Meter von der Kamera entfernt, um zwar noch den Blick auf die Szenerie zu haben, aber dennoch im fertigen Video später nicht als störend empfunden zu werden. Die Darsteller spielten ihre Szene, bis die Redakteurin subtil einen Hinweis gab und dadurch den Darstellern zu verstehen gab, dass sich die Szene dem Ende neigt und diese sich von der Kamera entfernen müssen. (Schaut im Video doch mal, ob ihr unsere Redakteurin entdeckt und erkennt, wann und welches Zeichen sie gibt 😉 )
 Wie das bei einem Dreh in der Öffentlichkeit manchmal so ist, blieben einige interessierte Passanten neugierig stehen um unser Schauspiel zu beobachten. Bei einem 360° Video kann das allerdings die Aufnahme unbrauchbar machen, wenn die Passanten allzu nah an der Kamera stehen und offensichtlich in die Kamera starren und so - wie in unserem Fall - die romantische Stimmung stören. Aufgrund dessen waren einige Takes notwendig, bis dann schlussendlich aber doch alles zu unserer Zufriedenheit geklappt hatte.
 Nachdem die Dreharbeiten abgeschlossen waren, widmete ich mich der Postproduktion. Dafür fügte ich in das Video die Herz-Grafik für den Boden ein, um das Stativ und das Aufnahmegerät zu verdecken. Anschließend musste diese Datei in mp4 umgewandelt werden, damit es in dem Schnittprogramm weiter bearbeitet werden konnte. Dort wurde die Bilddatei noch mit dem Ton zusammengefügt, nachdem ich den Atmoton beimischte. Danach wurde der Film als mp4 rausgerendert. Mit einem weiteren Programm habe ich dem Video die Information, dass es sich hierbei um ein 360° Grad Video handelt, beigefügt und es anschließend auf YouTube hochgeladen. Und fertig ist mein studentisches Filmprojekt.
 

Viel Spaß mit unserer Liebeserklärung in 360° Grad 😉

Sie produzieren Unternehmensfilme, sind aber noch kein Kooperationspartner von renferenz film?
Dann melden Sie sich jetzt hier!