Dreharbeiten bei KNAUF

Impressionen der Dreharbeiten

Am 16.11.2015 durften wir für die Firma KNAUF Gips KG Dreharbeiten durchführen. Ablauf, Eindrücke und Impressionen - erzählt von unserer neuen Mitarbeiterin, die uns zum ersten Mal begleitete.

Montag.
Morgen -
Fiese Kombination. Wenigstens die Sonne lacht. Falsch gedacht! Alle Referenzler sind hoch motiviert, denn heute fahren wir nach Iphofen zur Firma Knauf. Drehtage sind tolle Tage, auch montags. Eine letzte Besprechung am großen Glastisch, bevor es losgeht, damit jeder den Ablauf ganz genau kennt. Ich bin in der Maske eingeteilt. Eine für mich interessante Aufgabe, weil ich mich in dem Bereich als Anfängerin am Wohlsten fühle. Zum Frühstück gibt es für jeden ein kleines Stück Kuchen, dann geht es ran an die Arbeit. Jeder packt mit an. Kameras, Stative und Licht werden herausgesucht und sicher im großen, räumigen Wohnmobil verstaut. Mit zwei Autos geht es dann auf nach Iphofen, wo wir auf unsere freiberuflichen Kameramänner treffen, die schon vor Ort sind und gespannt sind, was der heutige Tag für Bilder bringt.

Fünf Leute des referenz film Teams bei den letzten Vorbereitungen vor einem Dreh, wie dem korrekten Ausrichten des Lichts.Wir betreten das Gebäude von KNAUF und laufen durch eine atemberaubend große, lichtdurchflutete Empfangshalle. Dort werden wir von unseren Auftraggebern und Hauptdarstellern, unter anderem dem Schwimmweltmeister Thomas Lurz und dem zukünftigen Gesundheitsbotschafter Knaufs Frank Lehner, nett empfangen. Ich beobachte, wie sich bald ein freundschaftlicher Umgang entwickelt. Die meisten Referenzler waren schon bei vorherigen Dreharbeiten für Knaufs "Kraftakt" vor Ort. Somit kennt man sich untereinander und freut sich auf weitere Zusammenarbeit.

Zu erkennen ist ein Mann von hinten mit einem referenz film Hemd, der zwei Personen fotografiert. Nach kurzen Erläuterungen und Aufbau des Equipments durch das Kamerateam war meine Arbeit gefragt. Nachdem ich beim Verkabeln half, habe ich mein kleines "Make-Up Studio" am Rande der Halle aufgebaut und mir schon einmal alles zurecht gelegt.

Sicherheit gaben mir die langjährigen Referenzler, indem sie all meine Fragen beantwortet haben, bei denen ich mir unsicher war. Ich bitte einen Herrn nach dem Anderen zu mir und beginne mit der Maske. Den richtigen Hautton finden, Rötungen retuschieren, aber bloß nicht zu viel auftragen und dabei in entspannter Atmosphäre die Hauptdarsteller zu unterhalten war aufregend. Jedoch meistere ich meine Aufgabe ziemlich gut und bin mehr als zufrieden mit dem Ergebnis. Dann geht es auch schon los mit den Dreharbeiten.

Da wir bei Knauf vor Ort, also mitten im Bürogebäude sind, müssen wir natürlich aufpassen, dass uns während des Drehs kein Mitarbeiter durch das Bild läuft bzw. überhaupt läuft. Denn auch Tonaufnahmen werden gemacht. Durch die hellhörige, große Halle tönt daher so gut wie jeder Schritt eines Knauf-Mitarbeiters.

 

Das war das wahrscheinlich Schwierigste am Dreh. Jeder, der kann, versucht ankommenden oder vorbeilaufenden Mitarbeitern die Situation zu erläutern und sie daran zu hindern, durch das Bild zu laufen, um die Dreharbeiten möglichst unkompliziert und schnell durchführen zu können. Man kann sich vorstellen, dass das teilweise relativ amüsant war. Die Hauptdarsteller machen ihre Sache wunderbar und die Kameramänner filmen von allen Seiten. Ich kann beobachten, wie Regie, Kamera, Ton und Assistenz miteinander kommunizieren und aufeinander abgestimmt sind. Man merkt, dass die referenz film Mitarbeiter ein perfekt eingespieltes Team sind.

 

>Nach einigen Stunden Filmdreh kommen wir zum Abschluss. Für die Darsteller heißt das: Feierabend, für uns heißt das: Abbauen. Ohne Murren, immer noch mit flotten und aufmunternden Sprüchen auf der Zunge, so wie man die Kameramänner eben kennt, hilft jeder Referenzler, das aufgebaute Zubehör wieder ordentlich einzusammeln und zu verstauen. Inzwischen ist es schon dunkel geworden und ich realisiere, dass ein langer, aufregender und interessanter Tag vorübergeht. Ich freue mich schon auf die nächsten Dreharbeiten mit dem referenz film Team.

-> zurück zum Magazin