Innovative Lichtfeld-Technologie bei referenz film

Ein Mann misst mit einem Metermaß den Abstand zwischen seinem Kameraobjektiv und seinem Motiv.

Bei der Lichtfeldtechnik handelt es sich um einen neuartige Technik der Bildaufnahme. Sie verarbeitet nicht, wie die herkömmlichen Kameras, 2-dimensionalen Pixelgrafiken, sondern die einfallenden Lichtstrahlen. Dabei errechnet sie auch deren Richtung und erhält dadurch Information über die Bildtiefe.


Die Lichtfeldtechnik wurde bereits 1908 von dem Physiker Gabriel Lippmann theoretisch erfasst und die Technik der heutigen Lichtfeldkameras basiert auf seinen Überlegungen. Praktisch angewendet wird die Lichtfeldtechnik seit 2010. Die wohl bedeutendste Firma in diesem Bereich ist die kalifornische Firma Lytro.
Das Besondere bei der Lichtfeldtechnik sind die umfangreichen Möglichkeiten der Nachbearbeitung. Die nachträgliche Manipulation von Blende und Belichtung ist seit der Entwicklung des RAW-Standards bereits gängige Praxis in Fotografie und Film. Die Lichtfeld-Aufnahme erweitert nun diese Einstellungsmöglichkeiten noch um die Bereiche Schärfe, Schärfenbereich und Blickwinkel. Eine Schärfenverlagerung im Nachhinein (!) zu animieren ist somit technisch umsetzbar, was Aufwand und Drehzeit am Set der Filmproduktion vor Ort minimieren kann.
Die Lichtfeldtechnik ist eine neue Form der 3-D Technik, die atemberaubende Effekte generiert, ohne dass durch aufwendiges Rotoscoping oder Greenscreen-Aufnahmen 2D Objekte vom Hintergrund getrennt und freigestellt werden müssen.

referenz film ist sich sicher: Mit einem Unternehmensfilm, der sich die Lichtfeldtechnologie zu Nutze macht, schwimmen Sie dem Strom der Zeit sogar ein Stück voraus. So haben wir als erstes Demo einen kurzen Clip über die Auszeichnungen unserer Firma gedreht, der zu einer Hälfte mit konventioneller Videotechnik und zur anderen in Lichtfeldtechnik realisiert wurde.

Mehr Informationen finden Sie auf unserem Wissensartikel über die Lichtfeldtechnik.
 

-> zurück zum Magazin