Erstellung von Videos

Nahaufnahme vom Objektiv einer Kamera, die auf einem Kameraslider befestigt ist.

Kaum ist die Homepage-Relaunch-Feier zu Ende, geht es auch schon wieder munter weiter mit der Arbeit. Nach der monatelangen Überarbeitung der Webseite gibt Chefin Frau Weißmann das neue Ziel vor: Zu jeder Seite der referenz film-Homepage soll es ein passendes Video geben.

Das bedeutet, dass wir für alle Unterseiten einen kurzen, erklärenden Film drehen werden. Für wirklich alle Unterseiten, wie es ab und an witzelnd wiederholt wird. Auch wir Praktikanten werden mit einbezogen und versuchen uns in der Erstellung von Drehbüchern. Gesagt, getan... oder so. Wie sieht eigentlich ein Drehbuch aus? Welche Kamera-Einstellungen wähle ich? Und wie kann ich meine Einfälle zu den einzelnen Themen interessant und anschaulich umsetzen? Hilfe! - Die gibt es glücklicherweise. Nicht nur auf der referenz film-Webseite, sondern auch hier, bei den erfahrenen Mitarbeitern. Diese zeigten mir, dass man nach der erarbeiteten Filmidee nicht nur ein Drehbuch mit allen Bild- und Tonelementen erstellt, sondern sich auch an einen daran angepassten Zeitrahmen orientiert. Dafür benötigt es eine Disposition, die detaillierte Angaben über den Drehablauf gibt. Das habe ich nach dem gescheiterten Versuch gelernt, es geht eben nichts über learning by doing. Eine von mir völlig unterschätzte Aufgabe.

Technischer Leiter und mein Ausbilder Mirko Schieder als Leiter des Projekts hilft uns bei allen anstehenden Fragen und gibt Tipps, wie wir einige Szenen besser umsetzen können. Erstellte Konzepte und Drehbücher werden bei regelmäßigen Konferenzen im Team vorgestellt und abgenommen. Auch die von den Praktikanten gewollten Kamerabewegungen werden auf Sinn und Zweck überprüft. "Sonst enden wir bei CSI-Optik", so Schieder. Leider sind nicht alle unsere Filmideen umsetzbar, doch schon in den Besprechungen finden sich neue Ideen und Verbesserungsvorschläge.

Schritt für Schritt arbeiten wir uns durch den Arbeitsprozess einer Filmproduktion. Neben "klassischen" Filmproduktionen stehen auch Animationsfilme, Interviews und Filme im eigenen Bluescreen-Studio auf der Liste. Für mich als Praktikant im ersten Monat nicht nur lehrreich, sondern auch sehr spannend. Die anfängliche Herausforderung wurde zu einer guten Teamarbeit, die viel Spaß mit sich brachte. Nach diesem kurzen Einblick in meine Tätigkeit bei referenz film mache ich mich wieder ran an die Arbeit, es gibt viel zu tun!

-Lisa Beck (Praktikantin bei referenz film)

-> zurück zum Magazin