Qualität von Filmproduktionen

Unternehmensfilme beschäftigen sich je nach Einsatzfeld und Kommunikationsziel mit völlig verschiedenen Themen. So verschieden wie Botschaften und Zielgruppen, sind auch die Umsetzungen und deren Qualität. Einfache Filme im Nachrichten- oder Reportagestil, aufwendige Produktionen im Stil von Spielfilmen oder Werbespots oder technisch-sachliche Dokumentationen prägen das Bild.

Ein kleines Mädchen hält eine goldene Medaille, die sie um den Hals trägt, in die Kamera.
 

Zwei gefüllte Weingläser werden in Händen gehalten und stoßen an. Im Hintergrund ist unscharf ein Schlossinnenhof zu sehen.

Im optimalen Fall ist jede Produktion so aufgebaut, dass sie das Kommunikationsziel optimal erreicht, die Kosten aber trotzdem in einem vernünftigen Verhältnis zum Nutzen stehen. So ist es für die einmalige Präsentation eines Produktes für nur einen Kunden vielleicht sinnvoller, einen kostengünstigen, einfachen Film zu erstellen. Wird der Film häufiger eingesetzt, dann lohnt sich die Investition in einen aufwendigeren Film. Es kann aber auch sein, dass der Film nur einem Interessenten gezeigt werden soll. Falls Sie als Automobilzulieferer bei General Motors in Detroit präsentieren, kann der einmalige Einsatz auch eine sehr hohe Investition rechtfertigen, weil der Erfolg der Präsentation einen sehr hohen Nutzen für Ihr Unternehmen bedeutet.


Wie Sie sehen, erfordert die Beurteilung der Qualität eines Films auch unbedingt die Kenntnis, für welchen Einsatz und mit welchem Ziel er entstanden ist. Viele Ansätze, die man zum Beispiel auch bei nationalen und internationalen Filmfestivals findet, gehen davon aus, dass es objektive Qualitätskriterien gibt, die zwar Einsatzfeld und Kommunikationsziel berücksichtigen, aber leider den Erfolg und das Budget nicht berücksichtigen. Auch viele selbst ernannte Experten propagieren nur den aufwendigen, originellen und außergewöhnlichen Film als qualitativ hochwertig. Aus unserer Sicht sollte eine Qualitätsbeurteilung immer darauf basieren, wie gut ein Film sein Kommunikationsziel erreicht hat und welcher Aufwand dafür notwendig war.

(Siehe auch Berechnung Nutzen Filmproduktion - ROI)

Ein wichtiger Faktor sollte allerdings immer berücksichtigt werden: Der Zuschauer wird natürlich, wie bei jedem Kommunikationsmittel, von der Professionalität des Films auch auf die Professionalität des Unternehmens zurück schließen. Das heißt aber nicht, dass Filme nur funktionieren, wenn sie mit viel Aufwand erstellt werden. Der Qualitätseindruck muss aber im Verhältnis zum Unternehmen und dem Projekt stehen. Wenn ein Weltkonzern einen Imagefilm einsetzt, so erwartet der Zuschauer auch, dass hochwertige Videoaufnahmen der weltweiten Niederlassungen eingesetzt werden. Wenn ein mittelständischer Maschinenbauer in der vergleichbaren Situation ist, so sind aus Sicht des Zuschauers auch qualitativ hochwertige Standbilder vielleicht schon ausreichend. Keine Produktion sollte allerdings den Eindruck erwecken, dass sie ohne Ziel und ohne professionellen Anspruch erstellt worden ist.

In der Totalen wird eine Baustelle gezeigt, auf der schon das Gerüst für einen größeren Gebäudekomplex zu erkennen ist.

Prinzipiell gilt, dass alle Zuschauer durch Fernsehkonsum in einer Weise geprägt worden sind, die es ihnen ermöglicht eine Qualität, die deutlich unter der gewohnten Fernsehqualität liegt, zu erkennen. Trotzdem ist das akzeptable Spektrum weit gefächert, denn sowohl Nachrichtenbeiträge, Wirtschafts- oder Wissenschaftsmagazine als auch hochwertige Kinofilme gelten für den Zuschauer als professionell. Das heißt aber auch, das ein Business-Film den Mindestanforderungen von TV-Sendern entsprechen sollte. Allerdings sind diese Anforderungen in den letzten Jahren erheblich gesunken. Serien wie "Lentzen & Partner" oder "K11" werden mit einfachen DV-Kameras produziert und die Darsteller sind häufig Laien ohne Erfahrung. Der Zuschauer erkennt aber hier in der Regel deutliche Produktionsmängel und viele dieser Produktionen gelten auch beim Publikum als qualitativ minderwertig.

Auf der rechten Seite des Bildes befindet sich ein Adler, dessen Kopf von der Seite fotografiert wurde.

Es gibt einige Qualitätskriterien, die Sie bei einer Business-Film Produktion unbedingt berücksichtigen sollten. Das Wichtigste ist sicher die Konzeption. Der Film sollte nicht langweilen und sollte alle notwendigen Inhalte so vermitteln, dass sie von der Zielgruppe auch verstanden werden. Natürlich spielt die Zielgruppe dabei die größte Rolle. Wenn Sie einen Film über einen Hochhausneubau produzieren, so wird er völlig anders aussehen, wenn Sie als Zielgruppe Architekten ansprechen und Ihre Baukompetenz zeigen wollen als wenn Sie zukünftige Investoren gewinnen möchten. Aus diesem Grund sind auch weder Vorgaben über Länge noch über Aufbau möglich.