Steadycam

Eine Steadycam, auch Schwebestativ, ist ein Halterungssystem für Kameras, das einem frei beweglichen Kameramann erlaubt „saubere“ Aufnahmen, die trotz schneller Kamerabewegungen nicht verwackelt sind, zu drehen.
„Steadicam“ ist eine lizenzierte Markenbezeichnung der Tiffen Company, LLC, New York.

Eine Trageweste, ein gefederter Gelenkarm und ein Teleskoprohr mit Gegengewichten am unteren Ende sind dabei die Hauptbestandteile einer Steadycam. Die Kamera wird auf dem Teleskoprohr montiert, das am Federarm befestigt wird, welcher wiederum an der Weste verankert ist. Dadurch, dass die Bewegungen des Kameramannes von dem Gelenkarm absorbiert werden und die Gegengewichte am unteren Ende des Teleskoprohrs die Bewegungen auspendeln, ist die Kamera stabilisiert, die Kamerabewegungen sind fließend und die Aufnahmen sind nicht verwackelt. Genutzt werden statische Trägheitskraft und dynamisches Trägheitsmoment.

Diese Gegengewicht-Technik kommt ursprünglich aus dem Militär und wurde dazu entworfen, aus der Bewegung heraus eine saubere Schusslinie abzufeuern.
In den 1970er-Jahren erkannte der Kameramann Garrett Brown einen sinnvolleren Nutzen dieser Konstruktion und benutzte sie zum Filmen. Dafür erhielt er 1978 einen Oscar.

Die Kosten für eine Steadycam liegen sehr hoch. Ein hochwertiges Profiprodukt (z. B. eine Steadicam) kann an die 65.000 € kosten. Zudem ist immer ein speziell geschulter Kameramann von Nöten. Eine günstigere Alternative ist die sogenannte Flycam. Diese basiert auf einem ähnlichen Prinzip wie eine Steadycam, kommt aber ohne die Weste aus.