Der Erklärfilm -
Die Kraft der Einfachheit

Definition Erklärvideo

Erklärfilme (auch Erklärvideos) stellen komplexe Sachverhalte in vereinfachter Form klar dar. Im Prinzip sind es schlichte Animationsvideos in mehr oder minder aufwendigem 2-D-Stil.

 

Ein gelber Pfeil der nach unten zeigt.

 

Wer auf der Suche nach Möglichkeiten ist, Interessenten für bestimmte Produkte oder Dienstleistungen zu begeistern, der kommt an Erklärfilmen kaum vorbei.

 

gelber_Pfeil_oben

Von links nach rechts werden in drei getrennten Bildern, Arbeitsschritte zum Erstellen einer animierten Person gezeigt.


Erklärfilme im Unternehmensfilm

Ein Ausschnitt aus einem Erklärfilm im Scribble-Styl, in dem erklärt wird wie Business-TV funktioniert.

Im Grunde ist diese Filmgattung das Ergebnis didaktischer Prozesse. Sie dienen der Reduktion komplexer Sachverhalte mit dem Ziel, diese effektiv einer bestimmten Zielgruppe vermitteln zu können. Didaktische Elemente sind hierbei vor allem das Storytelling und die Multisensorik. Storytelling ermöglicht, dass der Adressat sich in dem Inhalt wiederfindet. Dieser Gedanke basiert auf der Erkenntnis, dass Sachverhalte bei entsprechender Relevanz für das eigenen Leben leichter verarbeitet und zu Erinnerungen verarbeitet werden.

Der Aspekt Multisensorik trägt der Wahrnehmung Rechnung, die eben nicht nur über Sehen funktioniert. So ist z. B. nachvollziehbar, warum TV-Werbung nicht nur auf der Visualisierung von Werbebotschaften basiert, sondern diese auch auditiv untermauert und den Rezipienten in einer ihm bekannten Alltagssituation abholen will. Ein gutes Produktvideo z. B. berücksichtigt diese Aspekte, um größtmögliche Absatzzahlen für ein Produkt zu generieren.

So ist es möglich, Sequenzen in einem Unternehmensfilm, als Erklärvideo anzufertigen, um Ihren Kunden Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung bestmöglichst zu erklären.


Welche Gestaltungselemente machen sich Erklärfilme zunutze?

Ursprünglich wurden Erklärvideos nicht am Computer erstellt, sondern - als Mittel, um Produktionskosten niedrig zu halten - von Hand gezeichnet. Anschließend hat man diese Zeichnungen auf einem weißen Hintergrund abgefilmt, und sie von Hand passend zum Text über die Bildfläche bewegt.

Heutzutage entstehen die Zeichnungen überwiegend am Rechner. Auch wenn es unterschiedliche Stile gibt, beherrschen vorwiegend einfache Strichzeichnungen, die ohne viel Farbe auskommen den Stil gängiger Erklärfilme. Hier will man letztendlich keine Emotionen übertragen, sondern reine Information. Trotzdem gibt es, neben den simplen von Hand und digital gezeichneten Erklärvideos ebenso aufwendiger gestaltete Videos im Comicstyle oder teilweise in Form einer 3-D-Animation.

Diese rechnen sich, im Hinblick auf den Kosten-Nutzen-Faktor allerdings eher selten. Ein 2-D-Video erklärt Sachverhalte ebenso gut wie ein 3-D-Video.

Man sieht die Gegenüberstellung wie links ein Erklärfilm per Hand gezeichnet wird und wie er rechts an einem Tablett gezeichnet wird.


Ein referenzler an einem Schnittrechner.

Vornehmlich geht es um Textbotschaften, die wiederum durch Musik, Sprache und Geräuscheffekte begleitet werden. Insbesondere beim Einsatz von auditiven Bausteinen reicht das Spektrum von vereinzelten Lauten bis hin zu einer umfassenden Sprachausgabe. Letztere unterstützt eine starke Audioebene die Untermauerung und Hervorhebung durch visuelle Aspekte. Daneben sind aber auch andere Gestaltungselemente denkbar.

Alle Elemente werden wiederum in einen Kontext eingebunden, der der Lebenswirklichkeit der Interessentengruppe möglichst angepasst sein soll, um Erklärungen und Abläufe nachvollziehbar und greifbar zu machen. Dies trägt einem ganzheitlichen Lernen, das sowohl auf kognitiven als auch auf affektiven Prozessen beruht, Rechnung. Auf diese Weise sind solche Filme auf der einen Seite vorstrukturiert, lassen auf der anderen Seite jedoch genug Spielraum für Eigeninterpretation. Diesen wiederum kann der Rezipient durch eigene Erfahrung füllen.


Erklärfilme im Einsatz

Viele Erklärvideos machen sich eine sehr einfache Symbolik zunutze. Bei den Produktionen geht es vor allem um die Visualisierung von Schlüsselbegriffen, den maßgebenden Elementen, um einen komplexen Sachverhalt kundenfreundlich erklären zu können. Ein Unterschied besteht im Detailgrad der verwendeten Visualisierungen. So kann der Fokus auf einfachste Zeichnungen gelegt werden oder aber ganze Abläufe animiert dargestellt werden. Ersterer Fall ist vor allem bei der Hervorhebung eines bestimmten Ereignisses der Fall, wohingegen zweiterer einen bestimmten Vorgang in einen größeren Zusammenhang einordnet.

Der zweite Fall ist vor allem im Industriefilm beliebt, da größere Arbeitsprozesse mithilfe von Animationen besser dargestellt werden können.

Zwei Personen schauen sich auf einen Bildschirm einen Erklärfilm an, im unteren linken Eck des Bildes steht der Schriftzug „Innovation".

Die Rolle der Sprechervertonung?

Zu sehen ist im Scribble-Stil ein Sprecher der an einem Mikrofon gerade seinen Text einspricht.

Auch bei kurzen Erklärvideos spielen Sprecher eine große Rolle. Zum einen können Inhalte entweder mithilfe von Audio in ihrer Aussagekraft unterstützt oder ergänzt werden, zum anderen ist der Wert einer passenden Sprecherstimme nicht zu unterschätzen. Eine dem Filmmaterial angepasste Stimmlage kann über Erfolg und Misserfolg eines Filmes entscheiden, selbst bei kurzen Filmen, weshalb große Unternehmen zu Werbezwecken häufig in ausgebildete Synchronsprecher investieren. Der Grund dafür ist die bereits angesprochene Multisensorik und das Wissen um die Bedeutung affektiver Aspekte bei der Informationsverarbeitung.


Welchen Nutzen hat ein Erklärfilm?

In vielen Berufsbranchen ist es notwendig, komplizierte Sachverhalte auf einfache aber dennoch umfassende Erklärungen zu komprimieren. Auf diesem Weg können Interessenten Dienstleistungen aber auch wissenschaftlich verklausulierte Zusammenhänge besser veranschaulicht werden. Nicht umsonst erfreuen sich auf einfachen Zeichnungen und Bildern basierende Filme vor allem im Bereich der Lehre großer Beliebtheit. Aber auch als Industriefilm werden sie immer wieder gerne herangezogen, um Arbeitsprozesse und ihre Zusammenhänge zu verdeutlichen. Auch lassen sich z. B. politische oder auch wirtschaftliche Wirkmechanismen einer breiten Öffentlichkeit verständlich machen.

Solche Videos arbeiten mit einfachsten Formen der visuellen und auditiven Vermittlung. Einfache Zeichnungen und Skizzen, teils mit bewegten Bildern sowie Sprachvertonungen sprechen die Sinne des Rezipienten an und prägen sich dementsprechend nachhaltig ein.

3 scribble-style Figuren mit Clipboard und am Schreibtisch, sowei ein Smiley der den Daumen rausstreckt.

Der Erklärfilm als Dienst am Bürger

Über einem großen Schreibtisch an dem drei Personen an Computern arbeiten steht der 3D Schriftzug "human capital".

Stadtverwaltungen oder auch Regionalverwaltungen, wie Verbandsgemeinden, bearbeiten ihrem Stellenwert entsprechend viele verschiedene Aufgaben, die aber in ihrer Gesamtheit einer umfassenden Verwaltung dienen. Zusammenhänge zwischen einzelnen Arbeitsbereichen aufzuzeigen und interessierten Bürgern einen Einblick in die Arbeitsmechanismen von Behörden zu geben, sollte ein hoher Stellenwert eingeräumt werden. Zum einen kann dadurch Bürgern das Zurechtfinden im Dschungel der Bürokratie erleichtert werden, zum anderen unterstützt ein Einblick in Arbeitsabläufe mehr Verständnis für die Arbeit, die auf Ämtern erledigt wird. Nicht zuletzt sind auch Verwaltungen und Ämter darauf angewiesen, neue Auszubildende zu finden, um personell ausgelastet zu bleiben. Auch hierfür eignen sich Erklärfilme, da sie bei entsprechender Aufbereitung für die vorgestellte Arbeit werben können.

Filmproduktionen wie referenz film haben sich auf die Produktion solcher Erklärvideos spezialisiert. So können Interessierte sich z. B. ein individuelles Produktvideo erstellen oder ihre Dienstleistungen, Handlungsmechanismen etc. einer breiten Öffentlichkeit oder einer bestimmten Zielgruppe zugänglich machen. Dabei werden Interessenten durch Beratungsgespräche, Hilfe bei der Erstellung von Konzepten, Video- und Audioarbeiten u. a. unterstützt.



Erklärvideos von referenz film

Im Folgenden zeigen wir Ihnen einige Erklärfilm - Produktionen des referenz film Teams. Die Filme verdeutlichen, wie unterschiedlich die Ausgestaltung eines Erklärfilms sein kann. Angefangen von Strichzeichnungen bis zu hoch-komplexen 3D Computeranimationen.

Nutzungsrechte

Nicht für einen externen Kunden, sondern für die Verwendung auf dieser Seite hat das referenz film Team eigens den vorliegenden Erklärfilm produziert. Hier soll dem Betrachter das Zurechtfinden im Dickicht der filmischen Nutzungsrechte erleichtert werden.

 

Rieger Ventiltechnik

Auch das ist ein Erklärfilm - jedoch ein atypischer. Für den Einsatz auf Messen konzipiert ist diese 3-D-Animation gänzlich ohne Ton angelegt. Typisch Erklärvideo wird hier allerdings ein komplexer, technischer Inhalt vereinfacht in einer sonst unzugänglichen Form dargestellt und dem Zuschauer so beschrieben, was in Druckform Seiten füllen würde.

 


Bei Fragen stehen Ihnen unsere Mitarbeiter gerne jeder Zeit zur Verfügung.Haben Sie auch Interesse an einem Erklärfilm, der beispielsweise Ihren Kunden erklären soll, wie Ihre Produkte funktionieren und was ihre Vorteile sind? Dann kontaktieren Sie uns telefonisch unter +49 (0) 9721 94 19 81-0 oder per Email.